Die n-Deklination schnell erklärt

Vielleicht habt ihr schon von dieser ominösen n-Deklination gehört und wolltet schon immer wissen, was das eigentlich ist. Ihr kennt die Deklination der Nomen, der Adjektive, der Pronomen… sollte das nicht genug sein? Und warum überhaupt -n?

Keine Panik. Die Regeln der n-Deklination sind wirklich schnell erklärt; ausnahmsweise ist das ein simples Thema der deutschen Grammatik. Passt auf:

Montags gehe ich immer mit meinem Kollegen Mittag essen. Letzte Woche erzählte er mir von einem Kunden, der Streit mit seinem Nachbarn hat.

Seht euch den Satz bitte genau an. Was fällt auf?

Montags gehe ich immer mit meinem Kollegen Mittag essen. Letzte Woche erzählte er mir von einem Kunden, der Streit mit seinem Nachbarn hat.

Die Lösung: Einige Nomen haben auf einmal die Endung -n. Wenn ihr genau hinseht, dann merkt ihr, dass die Nomen in unserem Beispiel alle maskulin sind: Der Kollege, der Kunde, der Nachbar. Und das bringt uns auch schon zu der Regel:

Die n-Deklination betrifft nur maskuline Nomen. Genauer gesagt:
Einige* maskuline Nomen enden außer im Nominativ Singular immer auf -n.

Die n-Deklination sieht also folgendermaßen aus:

SINGULAR PLURAL
KASUS maskulin
Nominativ der Kollege die Kollegen
Akkusativ den Kollegen die Kollegen
Dativ dem Kollegen den Kollegen
Genitiv des Kollegen der Kollegen

*Welche maskuline Nomen gehören zur n-Deklination?

  • Viele maskuline Nomen auf -e
    der Kunde, der der Kollege, der Junge, der Neffe
  • Tiere auf -e
    der Hase, der Löwe, der Affe
  • Angehörige bestimmter Nationalitäten auf -e
    der Brite, der Franzose, der Russe, der Chinese
  • alle maskulinen Nomen auf -and, -ant, -ent, -ist
    der Doktorand, der Praktikant, der Patient, der Polizist
  • maskuline Nomen griechischen Ursprungs (oft Berufsbezeichnungen)
    der Demokrat, der Philosoph, der Fotograf, der Architekt
  • Personenbezeichnungen
    der Bauer, der Nachbar, der Mensch, der Herr
  • Ausnahmen: einige maskuline Nomen bilden den Genitiv mit -ns
    der Name, der Buchstabe, der Gedanke. Auch: das Herz.

Eine kurze Übung:

Ich bin auf der Suche nach einem _______ (Experte) für Online-Marketing. Kannst du mir jemanden empfehlen? Vielleicht hast du einen _______ (Bekannte) der mir helfen könnte?“ – „Tut mir leid, in meinem Freundeskreis gibt es nur einen _______ (Arzt), einen _______ (Architekt), einen _______ (Pianist) und einen _______ (Anwalt). Aber Moment! Ich habe einen _______ (Kollege), der dir eventuell helfen könnte. Er ist ein _______ (Praktikant) und kennt sich sehr gut mit dem Thema aus. Ich gebe dir morgen Bescheid!“

Und noch eine Hausaufgabe!
Hier findet ihr Online-Übungen auf B1/B2-Niveau zur n-Deklination:

http://www.schubert-verlag.de/aufgaben/uebungen_b2/b2_deklination-nomen1.htm

Und hier das Ganze als PDF zum Download: die-n-deklination-schnell-erklärt


Experten; Bekannten; Arzt; Architekten; Pianisten; Anwalt; Kollegen; Praktikant.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s